Kreuzfahrten und Weltreisen   · Kreuzfahrt-Blog  · Kreuzfahrt Mittelmeer   · MSC Kreuzfahrten   · MSC Poesia   · Hafen Genua



Kreuzfahrt mit der MSC Poesia durch das Mittelmeer

26.01.2020



MS Hamburg Letztes Jahr haben wir, mein Vater, meiner Tochter und ich eine Kreuzfahrt mit der MSC Poesia auf dem Mittelmeer unternommen.
Wir haben lange überlegt, was für eine Kreuzfahrt wir unternehmen möchten. Natürlich wäre eine Weltreise Kreuzfahrt unsere erste Wahl gewesen. Da aber eine solche Reise Route natürlich nicht die günstigste ist, schied diese Variante aus. Auch keine der vielen Angebote an Flusskreuzfahrten konnte uns zu 100% überzeugen. Wir wollten aufs offene Meer!
Letztendlich setzten wir uns mit einem Kreuzfahrtberater aus unserem Reisebüro zusammen, der uns verschiedene Routen zeigte und einige gute Angebote unterbreitete. Wichtig war uns, dass die Bordsprache Deutsch, oder zumindest Englisch war. Auch unsere Kabinen sollten nicht zu klein sein. Wir buchten eine Last Minute Reise ins Mittelmeer mit der MSC Poesia von MSC Kreuzfahrten und entschieden und für 2 Kabinen: eine kleinere für meinen Vater und eine Suite mit Balkon.

Der Empfang an Bord und unsere Kabinen


Schon der Empfang an Bord der MSC Poesia war echt toll organisiert: Unser Gepäck war in kurzer Zeit auf dem Schiff, direkt vor unserer Kabine uns ein Flyer informierte uns, was uns am Anreiseabend noch alles erwartet.
Wir hatten für uns drei eine Kabine und eine Suite mit dem Balkon gebucht, die ich unbedingt weiter empfehlen möchte. Wenn die Sonne auf den Balkon schien und ich in mitten von Wellen, Meer und Himmel einfach nur die Zeit mit meiner Familie oder auch einmal allein genießen konnte, war ich einfach wunschlos glücklich. Mehr Entspannung und Ruhe mitten auf dem Mittelmeer ging nicht.

Der erste Abend auf dem Schiff


In einem Vortrag der Reiseleitung wurden uns alle Landgänge mit ihren Besonderheiten vorgestellt, die wir während unserer Reise unternehmen konnten. Mir wurde bewusst, dass ich beim Buchen meiner Reise den ersten Fehler begangen habe. Ich hatte ein Ausflugspaket gebucht und mich im Vorfeld schon entschieden wo ich hin möchte und wo nicht. Wenn ich könnte, hätte ich einige Landgänge anders gemacht. Manche Ausflüge hätten wir zu dritt lieber individuell unternommen, andere auch gar nicht. Bei unserem Willkommenscocktail, bei dem wir auch den Kapitän und seine Crew kennen lernten, war dies aber schon wieder vergessen.
Hier merkten wir, wie gut es war, dass wir auf die Bordsprache der MSC Poesia geachtet hatten. Diese ist zwar Großteils Englisch, aber Informationen waren auch in Deutsch verfügbar.

Das Essen auf der MSC Poesia


Unser erstes Abendessen auf der MSC Poesia war ein Traum. Wir bekamen eine Vorspeise, einen Hauptgang und einen Nachtisch. Zusätzlich bestellte ich noch eine Tintenfischsuppe. Im Gegensatz zu meinen Tischnachbarn, denen die Suppe geschmeckt hatte, musste ich aber feststellen, dass Tintenfisch definitiv nicht mein Leibgericht wird.
Im Übrigen gibt es bei solchen Kreuzfahrten immer etwas zu essen. Bereits früh am Morgen, gleich nach dem Aufstehen wird man mit einem leckeren und reichhaltigen Frühstück verwöhnt. Urlauber, die einige der Gerichte gern nachkochen möchten, können auch zu einer Kochshow gehen und anschließend ihr selbst gekochtes Gericht verkosten.
Am Allgemeinen werden in verschiedenen Bars und Räumen der MSC Poesia so viele verschiedene und tolle Aktivitäten und Programme angeboten, dass es mir wirklich schwer fiel, mich zu entscheiden. Am liebsten hätte ich gern überall teilgenommen und mir die meisten Shows ansehen wollen. Meine Tochter fand übrigens die Disco super toll und auch die Animateure hat sie täglich besucht. Ich persönlich lies mir lieber einen Cocktail oben an Deck oder in unseren Kabinen auf dem Balkon schmecken. Nach dem Trubel des Schiffes ist es auch ganz schön, ein paar Minuten der Ruhe für sich alleine zu haben.

Unsere Route quer durch das Mittelmeer


Unsere Route führte uns mit der MSC Poesia von Genua nach Marseille über Barcelona und einmal quer durch das Mittelmeer wieder zurück nach Italien.
Auch von den Landgängen war ich wirklich begeistert. Das wichtigste ist mir die reibungslose und stressfreie die Organisation und die funktionierte immer sehr gut.
In Barcelona hatten wir eine Stadtbesichtigung gebucht. Nachdem wir uns die Stadt angesehen hatten, nutzen wir die Zeit für ein paar Einkäufe. Meine Tochter wäre am liebsten in jedes einzelne Schuhgeschäft gegangen, aber so viel Zeit hatten wir dann doch nicht.
Auch Marseille in Frankreich ist auch immer wieder eine Reise wert. Ich erinnere mich noch an dieses kleine französische Café genau an der Promenade am Mittelmeer, in dem wir uns ein Stück Kuchen schmecken ließen und einfach in der Sonne entspannten.
Auch das wunderschöne Genua habe ich in guter Erinnerung behalten. Wir kauften ein paar Geschenke und hatten auch noch ausreichend Zeit für ein paar lustige Erinnerungsfotos für zu Hause.

Mein Fazit zu unserer Kreuzfahrt mit der MSC Poesia


Alles in allem kann ich unsere Mittelmeer Reise und auch unsere Route mit der MSC Poesia nur weiter empfehlen. Durch die englische Bordsprache und den deutschen Zusatzinformationen fühlten wir uns wirklich wohl und verstanden. Unsere Kabinen waren sauber und durch den angrenzenden Balkon konnten wir immer eine frische Priese Seeluft genießen. Dank guter Beratung bezüglich unserer Flüge hatten wir am Ende ein echtes Kreuzfahrt Schnäppchen gemacht.